Die Postproduktion schließt den Prozess ab. Beim Film erfolgt die Bearbeitung des Rohmaterials durch den Schnitt, im Tonstudio werden auditive Elemente nachbereitet oder hinzugefügt. Über die Bildmontage erhält der Film eine spezifische Rhythmik, die beispielsweise durch einen schnellen, dynamischen Schnitt oder eine ruhige Bildabfolge mit wenigen Schnitten erreicht werden kann. In der Mischung werden Tonelemente wie Sprachaufzeichnungen und Umweltgeräusche vermengt und richtig angeordnet. Bei der Herstellung von Musikstücken wird in vergleichbarer Weise vorgegangen. Auch hier müssen noch richtige Zusammensetzungen und verschiedenste Justierungen vorgenommen werden, bevor man ein fertiges Produkt erhält. Darüber hinaus können noch Effekte eingesetzt werden, etwa Filter oder Verzerrungen. Sound und Gesang werden so abgeändert und modifiziert. Beim Film werden Effekte vor allem für visuelle Besonderheiten genutzt. Die Film- und Musikproduktion wird so ein Mittel, auf besondere Weise Visionen in die Tat umzusetzen. In aufeinander aufbauenden Schritten kann so aus einer vielleicht kleinen Idee ein vielschichtiges Ergebnis entstehen, das überzeugend ist und Kreativität zum Ausdruck bringt.